Tripoint Braunbär
mit der EuroNatur Stiftung

Hintergrund

Die wichtigsten Arten für die biologische Vielfalt sind die so genannten "Umbrella Species" (Schirmarten), da durch ihren Schutz viele andere Arten, die ihren Lebensraum teilen, geschützt werden. Als bedrohte oder gefährdete Arten sind die meisten Schlüsselarten auf der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature (IUCN) aufgeführt, und ihr Schutz erstreckt sich daher auch auf die Erhaltung ihres Ökosystems.

Der Braunbär steht auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN; er befindet sich aufgrund seiner geringen Anzahl, seiner Isolation und der anhaltenden Bedrohung in einem kritischen Zustand.
Die Bärenpopulationen in Europa sind nach wie vor bedroht und stehen unter Druck durch die vom Menschen verursachte Todesfälle, den Verlust und die Fragmentierung von Lebensräumen durch die Entwicklung von Infrastrukturen, Störungen und die fehlende Umsetzung von definierten und gezielten Managementstrategien.

linea pallini 1

Projektgebiet

 

Die nordwestlichen und südöstlichen Teile der Population befinden sich in den EU-Staaten Slowenien, Kroatien und Griechenland, während der zentrale Teil der Bärenpopulation in den sechs Nicht-EU-Ländern Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Kosovo, Nordmazedonien und Albanien vorkommt. Wir beginnen mit gezielten Maßnahmen zur Erhaltung des Dinariden-Pindos-Bären zwischen Albanien, Nordmazedonien und Griechenland und setzen sie in den anderen Ländern des ökologischen Korridors fort.

Maßnahmen

 

Projekt zur Erhaltung des Dinariden-Pindos-Braunbären (IUCN-Schirmart) und zur Wiedervernetzung fragmentierter Lebensräume im grenzüberschreitenden Gebiet zwischen Albanien, Nordmazedonien und Griechenland. 
Das Projekt liegt genau entlang des Europäischen Grünen Bandes, das Finnland über Deutschland mit Griechenland und der Türkei verbindet, und ist ein wichtiger erster Schritt zur Verwirklichung des ehrgeizigen Ziels, die gesamte Dinariden-Pindos-Braunbärenpopulation zu schützen, die sich über neun Länder erstreckt (mehr als jede andere der zehn in Europa). Die Gesamtpopulation wird auf etwa 3.300 Bären geschätzt (von denen etwa 40 % in Ländern außerhalb der EU leben). 

Als ersten Baustein zum Schutz der Dinariden-Pindos-Bären haben wir daher beschlossen, dieses 18-monatige Pilotprojekt von April 2022 bis Ende 2023 in Albanien, Nordmazedonien und Griechenland durchzuführen, um eine solide Grundlage für ein späteres grenzüberschreitendes Management der Art zu schaffen. 
Dieses Projekt wird es uns ermöglichen:

  • Die notwendige Unterstützung für das Braunbärenmanagement in der grenzüberschreitenden Projektregion in Albanien, Griechenland und Nordmazedonien durch die zuständigen Behörden und die wichtigsten Interessengruppen zu sichern;
  • Brennpunkte aktueller und zukünftiger Lebensraumfragmentierung zu identifizieren und Empfehlungen für deren Abmilderung zu entwickeln (Schaffung von Schutzgebieten, Verbindungskorridoren und Querungsstrukturen), deren Umsetzung dann durch Folgeprojekte auf der Grundlage der im Rahmen des aktuellen Projekts geschaffenen Zusammenarbeit zwischen den Interessengruppen vorangetrieben werden kann;
  • Schaffung von Strukturen zur Gewährleistung der Koexistenz zwischen Bären und Menschen, insbesondere von Teams zur Überwachung der Population und von Notfallteams für Bären.

Lesen Sie mehr  https://www.euronatur.org/unsere-themen/aktuell/neues-braunbaerenprojekt-gestartet
orso
tripoint_2
tripoint_3

Unserer Partner

 

EuroNatur Stiftung (DE), zu 50% als Ko-Förderer. Die EuroNatur Stiftung ist eine deutsche Stiftung, die sich für die Erhaltung der Natur in Europa in ihrer Schönheit und Vielfalt einsetzt und  für den Schutz der Wildtiere und ihrer Lebensräume sowie für eine ökologisch nachhaltige Entwicklung kämpft.

In Albanien wird das Projekt mit Unterstützung der lokalen Nichtregierungsorganisation Protection and Preservation of Natural Environment in Albania (PPNEA) in den Kern- und grenzüberschreitenden Verbreitungsgebieten des Braunbären durchgeführt, die mit Nordmazedonien und Griechenland geteilt werden.

In Nordmazedonien konzentrieren sich die Projektaktivitäten auf grenzüberschreitende Gebiete zwischen den drei Ländern, in denen Bären dauerhaft leben sind, darunter die Bergregionen Pelister, Galichica, Bigla und Jablanica. Der WWF Adria wird die lokale NGO Macedonian Ecological Society bei der Umsetzung der Nordmazedonien-Politik unterstützen.

In Griechenland wird das Projekt in Teilen des ständigen Verbreitungsgebiets des Braunbären in den Gegenden von Florina, Kastoria, Ioannina und Thesprotia durchgeführt, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Grenzgebiet zu Nordmazedonien und Albanien. Die lokale Unterstützung wird von der NRO Callisto geleistet.

 

euronatur_logo

 

Projektdaten

 

cal

LAUFZEIT

18 Monate ab 01.04.2022

invest

UNSERER INVESTITION

€232.453,10 (davon €116.226,55 - oder 50 % - von der Fondazione Capellino)